Dienstag, 25. April 2017

Nudelsalat mit Spargel

Dieser Nudelsalat ist schnell gemacht und mal eine andere Variante als üblich.


Ich hatte da:
400 g Gabelspaghetti
500 g Spargel in kleinen Stücken, mit Biss gekocht (ich hatte noch Spargelbrühe und habe die Stücke darin gekocht)
5 Scheiben gekochter Schinken klein geschnitten
1 mittelgroße Dose Erbsen abgetropft
Salz, Pfeffer, Petersilie zum Abschmecken
ein paar Esslöffel Spargelsud
Joghurt Salatmajonaise, nicht ein ganzes Glas
etwas Creme Fraiche legere

Die Salatsoße nach Geschmack herstellen und ein paar Esslöffel Spagelsud unterrühren mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alle übrigen Zutaten unterheben, nochmals abschmecken und kühl stellen.







Montag, 17. April 2017

Österliche Käse-Sahne-Torte mit Mandarinen 2017

Wie schon so oft gibt es diese Torte bei uns. Sie ist ja so wandelbar und einfach, und für viele Gelegenheiten geeignet. Man muß das Rad nicht immer neu erfinden, alt bewährtes ist oft das Beste, wie so bei vielem.


Nun habe ich für diesen Kuchen Waffelröllchen als Rand genommen und am Schluß einfach los dekoriert. Die Torte habe ich Ostern auch schon einmal mit Mandarinen hier gebacken. 




Freitag, 14. April 2017

Streuselkuchen mit Pflaumen auf dem Backblech

Es ist Gründonnerstag und im Gefrierschrank lagen noch zwei Päckchen leckere Zwetschgen vom Herbst, die sollten noch verbacken werden. Ich habe kurz überlegt was ich sonst noch so da habe und habe losgelegt.


Das Rezept für den Teig gibt es hier ich habe aber die Schokolade weggelassen.


Das Rezept für die Zimtstreusel  habe ich hier.





Ich habe die gefrorenen Zwetschgen in den Teig gesteckt und dann die Streusel darüber verteilt,

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und den Kuchen etwa 30 bis 35 Minuten backen, zwischendurch ab und zu mal einen Blick in den Ofen werfen, denn jeder Herd ist anders.



Sonntag, 26. März 2017

Stachelbeer- Baiser-Kuchen

Heute nach dem Sport dachte ich: Sonne, Terrasse, Kaffee. Ohne Kuchen? Das ging ja überhaupt nicht. Mir fiel da das Rezept von meiner besten Freundin Marga ein, die macht im Frühling immer einen sehr leckeren Rhabarber Kuchen mit Baiser, warum nicht einmal mit Stachelbeeren.Schnell habe ich alles zusamen gerührt und ab in den Ofen damit. Entstanden war ein sehr, sehr leckerer, saftiger Kuchen. Das Rezept habe ich mal wieder etwas abgewandelt. Ich habe 100 g Mehl und 50 g gem. Haselnüsse genommen und die Form habe ich wieder mit gehakten Mandeln ausgestreut. Die Baiser Masse habe ich noch mit Mandelblättchen bestreut und an Stelle von Rhabarber habe ich ein Glas abgetropfte Stachelbeeren genommen.


Für den Teig:
150 g Mehl
75 g Speisestärke
11/2 Tl Backpulver
150 g Butter
3 Eigelb
150 g Zucker (ich weniger)
1 Vanillezucker


Für die Baiser Masse:
2 Eiweiß
1 Prise Salz
1 Tl Zitronensaft


Aus den Zutaten einen Rührteig zubereiten und in eine gefettete 26er Springform füllen, die Stachelbeeren darauf verteilen in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 30 Minuten backen.

Das Eiweiß mit dem Zucker, Salz und dem Zitronensaft sehr steif schlagen. Mit Mandelblättchen bestreuen, weitere 20-25 Min. backen.


Samstag, 25. März 2017

Mallorquinischer Schmortopf

 Im Original wird dieser Eintopf mit Kaninchen gekocht, alternativ geht es auch mit Hähnchen. Da ich heute morgen auf dem Markt kein Kaninchen bekam habe ich ein Hähnchen gekauft und es direkt in 8 Teile zerlegen lassen. Ich habe mich so etwa an die Vorgaben gehalten, statt frische Kräuter habe ich getrocknete verwendet. Von allen Gewürzen habe mehr genommen. Die Gewürze habe ich von Anfang an mit geschmort.  Alles in allem hat es uns sehr gut geschmeckt, dazu gab es frisches Baguette. Das Rezept werde ich auch wieder kochen, dann mal mit Kaninchen.
 





Samstag, 18. März 2017

Der letzte Apfelkuchen, Winter Ade...

Einmal noch einen Apfelkuchen genießen und dem Winter Ade sagen. Denn jetzt kommt der Frühling und damit die leckeren Früchte wie Rhabarber und Erdbeeren.

Das Rezept ist von "Wochenblatt" hier findet man ganz tolle, erprobte Rezepte von gestandenen Hausfrauen, egal ob es um Thema Kochen, Backen, Nachtisch und vieles mehr geht. Die Rezepte sind sehr ansprechend.

Wie schon so oft habe ich das Rezept etwas verändert oder zu dem etwas zugefügt.

Ich habe nur 3 El Zucker in den Apfelsaft Pudding gegeben und weniger Zucker in den Teig
Ich habe 12 kleine Äpfel in Würfelchen geschnitten
In Rum eingelegte Rosinen dazu gegeben
Die Äpfel mit Vanillezucker und Zimt abgeschmeckt
Die gefettete Form mit gehackten Mandeln ausgestreut
Den Boden vor dem Backen mit Aprikosen Marmelade dünn bestrichen (der Boden soll dann nicht durchweichen)
Auf die Creme habe ich  braunen Rohrzucker und Zimt gestreut

Der Kuchen ist so lecker, dass er abends schon angeschnitten wurde. (muss man ja testen ob er schmeckt:) Und auch zum Frühstück wurde getestet:) ...






Samstag, 11. März 2017

Nix Besonderes, nur ein einfacher schneller Rührkuchen

Es sollte ein einfacher schneller Kuchen sein. Er war auch schnell gerührt mit wenigen Zutaten. Eine Dose Aprikosen aus dem Vorrat. (standen schon ewig im Keller) und noch ein Rest gefrorener Heidelbeeren und Himbeeren. Der Kuchen war extrem locker und zart. Das schöne an diesem Rezept ist, dass man das Obst beliebig verändern kann, der Kuchen schmeckt mit allem Obst gut, egal ob frisch oder gefroren. Einfach ein Allerwelts Kuchen, halt nix besonderes, aber lecker.


Zutaten.
125 g Butter
125 g Zucker
3 Eier
1 Vanillezucker
1 Prise Salz
abgeriebene Zitronenschale
200 g Mehl (ich 150 gDinkelmehl und 50 g geriebene Mandeln)
2 gestr. Tl Backpulver
1-2 El Milch.

1 Dose abgetropfte Aprikosen
2 Hände voll gefrorene Beeren.

gehackte Mandeln zum ausstreuen der Form

Aprikosen Marmelade zum bestreichen nach dem Backen.


Einen Rührteig herstellen, dafür das Mehl mit Backpulver vermischen und sieben. Eier mit dem Zucker sehr schaumig rühren, die Eier einzeln je 1 Minute unterrühren. Eine Prise Salz und die Zitronenschale dazu geben. Das Mehl kurz mit den Mandeln unterrühren.

In eine 26er gefettete Springform geben, glatt streichen und mit den Aprikosen belegen, ich habe noch Reste von gefrorenen Beeren darüber geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 45 Min backen.

Mein Tipp. Ich streue die Form nach dem einfetten mit gehackten Mandeln aus, das schmeckt schön knusprig.




Ruhepause von der Garten Arbeit, der erste schöne sonnige Tag nach der langen Regenzeit. Da machte die Gartenarbeit richtig Spaß.


Dienstag, 7. März 2017

Saftiger Zitronenkuchen mit Frischkäse gebacken

Ein Stückchen Zitronen Kuchen zu einem feinen Darjeeling Tee ist etwas feines. Der Kuchen ist schnell gemacht und ist auch noch nach ein paar Tagen schön saftig. (wenn er dann nicht aufgegessen ist).


Die Zutaten für eine normale Kastenform (Königskuchen Form ist zu groß)

125 g zimmerwarme Butter
150 g Zucker (ich weniger)
Vanillezucker
2 Eier zimmerwsrm
175 g Frischkäse ebenfalls zimmerwarm (ich hatte Buko Balance 17 %)
200 g Dinkelmehl gesiebt
1/2 Tl Natron
Abrieb und Saft einer Bio Zitrone

Für den Guss 150 g Puderzucker
Saft einer Zitrone

Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, die Eier einzeln je 1 Minute unterrühren.Den Frischkäse zufügen und alles glatt rühren.Natron mit dem Mehl mischen und unter den Teig rühren.Zuletzt die Schale und den Saft der Zitrone dazu geben, Verrühren.

Kasten Form ausbuttern und bemehlen. Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 50 bis 60 Minuten backen.


Es gab auch noch einen Käsekuchen mit einer Hälfte Rum Rosinen die andere Hälfte klassisch ohne




Dienstag, 28. Februar 2017

Minnie Mouse Mütze und Himbeer - Cupcake Mütze

Für zwei kleine liebe Mädelchen in der Eifel habe ich die Mützen gemacht. Die Anleitung gibt es bei Ribbelmonster und bei Schön-Stricken. Ich habe auch die originale Wolle verwendet. Nun sind die Mützen fertig und können auf die Reise in die Eifel gehen.







Samstag, 18. Februar 2017

Rührkuchen mit Nuss, Kirschen und Schokoladen Stückchen

Bei diesem Kuchen habe ich das Rezept einfach etwas umgewandelt, denn ich wollte nicht nur Mehl und Speisestärke darin haben, sondern auch gemahlene Haselnüsse und etwas Schokolade und Zimt. Was heraus kam war ein sehr leckerer nussiger Kuchen. Getoppt habe ich den Kuchen vor dem Backen mit Mandelstiften und etwas groben braunen Zucker. Das ergibt eine wunderbare krosse Oberfläche.




Für den Teig:
1 Glas Sauerkirschen (gut abgetropft)
250 g weiche Butter
200 g Zucker (ich 150 g)
1 Vanillezucker
4 Eier
300 g Mehl (ich 200 g Mehl und 100 g geriebene Haselnüsse)
100 g Speisestärke
1 Pck Backpulver
Zusätzlich:
100 g Haselnuss Schokolade (in kleine Stückchen gehackt)
Zimt nach Geschmack
1 Prise Salz.

Einen Rührteig herstellen, die Kirschen mit Mehl bestäuben und vorsichtig unterheben. Den Teig in eine Kastenform füllen. Mit reichlich Mandelstiften und etwas braunem Zucker bestreuen.

Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 50 bis 60 Minuten backen.

Quiche "was noch so im Kühlschrank war" so aus dem Lameng

Ich hatte noch eine Rolle Blätterteig von Rewe "Beste Wahl"der auch wirklich wie beschrieben fein blättrig war. Das Verfalldatum war schon einen Tag überschritten. Es war an der Zeit etwas mit dem Blätterteig zu machen. Ein Blick in den Kühlschrank und los ging es. Es wurde eine simpel einfache Quiche mit rohem Schinken, durchwachsenem Speck, Eiern und Creme legere. Das Ergebnis war so lecker, dass abends nichts mehr davon übrig war.




Ich hatte im Kühlschrank.
3 Eier
200 ml Creme Fraiche legere
ein paar Scheiben rohen mageren Schwarzwälder Schinken (etwas zerpflückt)
durchwachsener Speck (feine dünne Scheibchen geschnitten)
eine halbe Tüte geriebener Käse

getrocknete Kräuter von Sonnentor "Sieglindes Eräpfel Gewürz" (da ich wegen der Verträglichkeit keinen Knoblauch und wenig Zwiebel verwende, nutze ich aber in fast allem dieses Gewürz) Das ist so fein zusammengestellt und enthält eine ganz leichte Knoblauch Note. Zu Bratkartoffeln einfach super gut. Aber auch zu Fisch und vielem mehr.

Den Teig habe ich 15 Min bei Zimmertemperatur liegen lassen und mit dem Papier in eine flache Form gegeben. Die Eier habe ich mit der Creme Fraiche verquirlt und mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt. Die Ei Creme in die Form gegeben und mit Speck und Schinken belegt. Darüber kam der geriebene Käse.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 25-30 backen.

Montag, 13. Februar 2017

Reh Filet


Es bedarf nicht vieler Worte, das Foto spricht für sich, ohne alles drum herhum. Es war ein Genuss. Ich habe nicht gedacht, dass ich das so gut hinbekommen würde. Das Filet haben wir von meinem Bruder bekommen, der zur Jagd geht. Daher gibt es ab und zu schon einmal Rehkeule oder Wildschwein Braten. Beides in Rotwein Soße geschmort, ein wahrer Gaumenschmaus.


Ein Rezept von der Rehkeule gibt es hier.

Die Zubereitung war sehr einfach. (Vorher den Backofen auf 85 Grad vorheizen)

Die Zutaten sind, frischer Rosmarin (1-2 Zweige) ich habe getrockneter genommen, 1 Knoblauchzehe (habe ich weggelassen, vertrage ich nicht) Salz und Pfeffer
Olivenöl (ich Butterschmalz)

Ich habe das Filet von dem Knochen gelöst und die Silberhaut entfernt. Normaler Weise hätte ich die Knochen klein gehackt und als Soßenansatz verwendet. Da ich aber von der letzten Rehkeule noch Soße eingefroren hatte brauchte ich keine Soße zu machen.

Ich hätte für die Soße die Knochen zerkleinert und scharf angebraten und so verfahren wie im Rezept der Rehkeule.

Das Filet  habe ich 3 Minuten von allen Seiten scharf angebraten und danach mit Salz und Pfeffer gewürzt. Anschließend kam das Filet mit der Pfanne für 30 bis 35 Minuten in den Ofen, zum langsamen nachgaren. Es war ein Genuss.

Dazu gab es ganz klassisch, Rotkohl und Kartoffeln. In die Soße habe ich noch Maronen gegeben.